„Innocence“ Peeling Seife mit blauen Jojobabeads

Liebe Leserin, Leser und Seifenfreunde!

Weiß – die Farbe der Reinheit, des Neubeginn, der Unschuld und das Vollkommene. Die Farbe Weiß ist in unserem Kulturkreis sehr positiv besetzt und unterstreicht stets die Eigenschaft der Reinheit: von der „weißen Taube“ in der Bibel bis zum heutigen Brauch, dass die Braut in Weiß heiratet.

Weiße Seifen finde ich einfach schön und total edel. So ein Stück schneeweiße Seife bringt einen wieder zurück zum Wesentlichen und Ursprünglichen. Wenn sie dazu noch frisch und zart duftet und cremigen Schaum bildet, dann ist doch alles perfekt, was will man mehr? Beim Duft habe ich mich für einen Klassiker entschieden – das Parfümöl Nevia. Der tolle Duft aus der blauen Dose habe ich schon als Kind geliebt (Nivea) und die blauen Jojobaperlen bilden ein perfektes Gespann. Die Seiflein duften einfach himmlisch und auch optisch erfreuen mich die neuen Kreationen zutiefst. Schon beim Ausformen war es sofort um mich geschehen, zack – und ich war verliebt 🤩! Ich habe die Seifenschnuckis in zwei Ausführungen gemacht, einmal in Herzform und dazu noch in der verrückten Maschenform.

Gerne verrate ich Euch noch die inneren Werte welche da wären: Babassu, Distelöl HO, Mandelöl süss, Schweineschmalz, Rizinusöl, Sheabutter und Meerwasser. Desweiteren Kaolincreme, NaOH und Maulbeerseide sowie zusätzlich blaue Jojobabeads und das Parfümöl Nevia mit ganz wenig Torso (hatte noch einen kleinen Rest den ich aufbrauchen wollte). Die Überfettung beträgt 13%.

Exklusiv aus dem Seifenküchenalltag: Die Seifensiederei erfordert oft übermenschliche Geduld, das kann ich aus eigener Erfahrungen berichten. Dazu kommt (ich sage es ja immer), dass Seife ihren eigenen Kopf hat und meistens das macht, was sie will” 😊! Wenn man eines lernt beim Seifensieden, dann ist das Flexibilität und Loslassen, vor allem loslassen des Irrglaubens, dass die Seifen genauso werden wie man sie sich vorgestellt hat.  Das werden sie nämlich meistens nicht. Nulla regula sine exceptione / keine Regel ohne Ausnahme…. diese Seifenkreation aber, ist ausnahmsweise (zu meinem grossen Erstaunen) mal haargenau so gekommen, wie ich sie mir vorgestellt und geplant habe. Was für ein Glück…, na also, geht doch 🤪. Seife gut, alles gut.

Nun freue ich mich über die feinen, neuen Seiflein in meinem Reiferegal  und da ich auch schon die nächste Seifen-Idee im Kopfe habe verabschiede ich mich und sage an dieser Stelle wie immer bis zur nächsten Seife.

Herzlichen Dank für Eure Aufmerksamkeit. Bis dahin:

Liebe kreative Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.