Löwenzähnchen

Liebe Seifenfreunde

Ich freue mich sehr, Euch meine neue Löwenzahnseife vorstellen zu dürfen.

Löwenzahn – Wunderkraut statt Unkraut!

Löwenzahn bei Hautproblemen
Äusserlich kann der Löwenzahn wundergleiche Taten vollbringen. Hühneraugen, Hornhaut und Warzen beispielsweise werden zwei- bis mehrmals täglich mit dem weissen Pflanzensaft aus den Löwenzahnstängeln benetzt und können mit dieser Behandlung – nach mehrwöchiger Anwendung beseitigt werden.
Mit dem älter werden zeichnet uns das Leben Spuren in Form von Mimikfalten, Krähenfüßen schlaffer Haut ins Gesicht. Wer auf natürliche Weise etwas dagegen tun möchte, der kann auch auf heimische Wildkräuter zurückgreifen. Denn Löwenzahn & Co sind wahre Powerpakete für die Schönheitspflege und Anti-Aging Kuren.

Im vorletzten Frühling habe ich eine Löwenzahn/Himalayasalz-Sole gemacht und diese in diesem Seifchen als Laugenflüssigkeit verwendet. Ich habe im Gartehüsli-Forum darüber geschrieben, wer nachlesen möchte Hier entlang:

Weitere Inhaltsstoffe für das Löwenzähnchen sind:

Löwenzahnmazerat (Löwenzahnblüten in Olivenöl), Raps HO, Kokos, Schmalz, Rizinus, Löwenzahn/Himalayasalz-Sole. Der Duft besteht aus dem Parfümöl Nag Champa.  Es ist ein sehr zarter, romantischer und facettenreicher Duft – ein besonderer Duft mit edler Ausstrahlung. Die Überfettung beträgt 12%.

Das Seifchen ist in der Mischverseifung hergestellt, NaOH/KOH – 80/20.

Mit Hilfe der Mischverseifung können vor allem gut schäumende Seifen hergestellt werden. Im Gartehüsli-Forum haben Brigitte und ich schon Seifen mit dieser Technik hergestellt und darüber geschrieben. Wer gerne mehr darüber lesen möchte Hier entlang.

Die Seife gibt es in zwei Ausführungen, einmal die eckige Form und eine Blumenform.

Eckige Form

Blumenform

Liebe kreative Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.