Lavender Stones

Liebe Leserin, lieber Leser, liebe Seifenfreunde

…….endlich sind sie wieder da………………, es ist bereits die 6. Auflage.

Diese Seifen sind etwas ganz Besonderes. Sie sind feuchtigkeitsspendend als Reinigung und eignen sich super für Menschen mit empfindlicher Haut. Mein persönlicher Favorit ist es, weil sie sich wie Lotion fühlen.

Ich bin total begeistert, wo die Seifen doch so wunderbar in der Hand liegen. Die Optik der Seifen ist wunderbar glatt und fein geworden und ähneln doch richtigen Steinen.

Im Rezept der Seifen sind folgende Inhaltsstoffe enthalten:

Lavendelöl, Olivenöl, Reiskeimöl, Kokos, Kakaobutter, Rizinusöl, Lavendelhydrolat, Salz und Maulbeerseide. Parfümiert habe ich mit den ätherischen Ölen von: Lavendel, etwas Anis und dem Parfümöl Figue & Brown Sugart. Der Duft ist einzigartig geworden und gefällt meiner Nase sehr.

Es ist ein Topfswirl geworden und dabei entstand eine zarte Marmorierung mit den Pigmenten von U Makeit up: Virtuous Violet, Jazzberry Crushn, Grape und Purple Heart, welche mir sehr gefällt. Die Überfettung beträgt 9%.

Hier kann man die Lavendelsteine bestellen.

Herzlichen Dank für Eure Aufmerksamkeit.

Liebe kreative Grüsse

2 Kommentare

  1. Eliane Fatzer

    Ich finde ihr gebt euch wirklich so viel Mühe für diese tollen hochwertigen Seifen, aaaber….,jetzt bin ich vielleicht frech, aber warum immer diese niederen Überfettungen??? Es tut mir in der Seele weh. Duschseifen sind am pflegensten wenn man sie von 18%,20%,25% bis zu manchmal 30% ÜF macht. Das hatt auf nichts eine negative Wirkung. Aber mit diesen tollen Seifen wäre das, das Nonplusultra. Sorry….
    Lg. Eliane

    • Barbara Roth

      Hallo Eliane
      Ich weiss, Du bist ein Fan von hohen Überfettungen, kann ich auch verstehen. Die Bedürfnisse der Menschen sind halt sehr unterschiedlich, wahrscheinlich gibt es so viele Unterschiede in den Bedürfnissen wie es Menschen gibt.

      Eine Seife, deren Fette und Öle zu 100% verseift wurden, ist nicht besonders gut für die Haut. Aus diesem Grund wird normalerweise die Laugenmenge so berechnet, dass ein Teil der verwendeten Fette und Öle nicht verseift wird. Hierbei spricht man von Überfettung.
      Die Höhe der Überfettung wird in der Regel nach Vorliebe und Pflegebedarf der Haut gewählt. Er bewegt sich zwischen 5% und 15% für eine Dusch- und Gesichtsseife.
      Ausnahmen sind Shampooseifen, deren Überfettungsgrad zwischen 2% und 4% liegt. Aber auch hier gibt es Ausnahmen, die sich nach der jeweiligen Beschaffenheit der Haare, Härte des Wassers etc. richten.
      Bei der Auswahl der Öle sollte beachtet werden, dass Seifen mit sehr hohen Überfettungsgraden dazu neigen, schneller zu ranzen. Und das ist eben der Grund, warum ich nicht allzu hoch überfette, weil diese Seifen nicht gleich lange gelagert werden können und dazu neigen schneller zu ranzen.
      Ich mache Seifen seit über 10 Jahren und benutze natürlich ausschliesslich Seifen für die Gesichts-, Körper- und Haarwäsche und finde eine Überfettung für Körperseifen zwischen 8 bis 15 % absolut pflegend und auch ich, mit Tendenz zu trockener Haut, muss mich nach der Dusche nicht mehr eincrèmen.
      Herzliche Grüsse
      Barbara Roth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.